Donnerstag, 30. April 2015

and the winner is ....

Der Moment der Wahrheit ist da: Mein Gewinnspiel zum Welttag des Buches ist beendet.



Zu gewinnen gibt es ein PDF meines Regiokrimis 
Flensburger Intermezzo, wie ihr wisst.
Jetzt musste ich nur noch Fortuna bemühen - wen hat die Glücksgöttin aus dem Lostopf gezogen?


Es ist die liebe Annemarie von Stoffbruch&Fadenlauf!

Herzlichen Glückwunsch und einen rosa Blumenstrauß für dich.
Und - klar - auch den Roman bekommst du :).
Dafür sende mir bitte einen Kommentar mit deiner E-Mail-Adresse, an die ich das PDF senden soll. Wenn du möchtest, veröffentliche ich deine Mail nicht bei den Kommentaren, das kannst du mir darin kurz mitteilen.


Nun hoffe ich sehr, dass du Spaß hast an der turbulenten Mörderjagd quer durch Flensburg. Da du in der Nähe wohnst, wirst du sicher die Schauplätze wiedererkennen, liebe Annemarie.


Und ihr, die ihr heute nicht gewonnen habt: Nicht traurig sein.
Es gibt bald eine neue Chance, bei mir einen Roman zu gewinnen - aber das ist schon wieder eine ganz andere Geschichte, auf die ich selbst sehr gespannt bin:



Mord am Schleiufer
In Kürze kann ich euch mehr darüber erzählen.
Eure Gea  


Dienstag, 28. April 2015

Colya und Maibritt

Heute stelle ich euch die beiden Protagonisten des Flensburger Intermezzos vor. Die zwei könnten unterschiedlicher nicht sein.


Wünscht ihr euch auch manchmal, jung, attraktiv und stinkreich zu sein? Colya ist meine Verkörperung dieses Traums. Er gönnt sich mal eben eine schnieke Segelyacht in Nachtblau ...


... und das als Student. Als Erbe einer großen norddeutschen Marmeladenfabrik kann er sich's leisten.
Überhaupt kann er sich allerhand leisten, auch manches, was weniger gut für ihn ist. Die Folge sind Beulen ...


... und Fahrverbote.
Aber was macht der gepflegte Marmeladenerbe, wenn der Lappen weg ist? Klar, er fährt mit dem Taxi von Hamburg nach Flensburg, um seine Yacht abzuholen.
Falls ihr das dekadent findet - der Taxifahrer ist ganz eurer Meinung.
Colya, ansonsten die Toleranz in Person, hat dazu eine andere Ansicht. Wenn er etwas verabscheut, dann kleingeistige Spießer - und alle, die seinen Lebensstil kritisieren, fallen genau in diese Kategorie.
Leben und Spaß haben - das ist sein Motto.
Weil er zu allem Überfluss auch noch eiswasserblaue Augen hat, liegen ihm die Mädels zu Füßen.


Wirklich alle Mädel?
Maibritt ist eine standhafte Rechtsreferendarin mit Prinzipien.
Sie wohnt in einer der schönsten Straßen Flensburgs.


Und sie liebt ihren Freund Sven.


Nur ist der leider verschwunden. Und Maibritt liebt auch Dreiecke - aber auch Dreiecksbeziehungen?
Kann sie Colyas Avancen widerstehen?
Er scheut sich nicht, sich für sie immer wieder in die Nesseln zu setzen. Frech taucht er überall auf, da kann sich Maibritt noch so spitzstachlig geben. 


So bleibt die Frage:
Wird Maibritt Colyas Charme erliegen oder werden sie vorher Sven wiederfinden.
Und dann?
Eigentlich jagen die zwei eine mörderische Bande, die womöglich für ein ganz anderes Ende sorgt.
In Flensburg ist alles möglich.



Donnerstag, 23. April 2015

Welttag des Buches - Buchverlosung

Heute ist der Welttag des Buches, was bietet sich da besser an, als Lesefutter zu verlosen?
Es gibt also ein Ebook bei mir zu gewinnen, mein frisch überarbeitetes Flensburger Intermezzo.


Wer gewinnen möchte, hinterlässt bitte unter diesem Posting einen Kommentar mit einer Antwort:
Wo spielt mein Regiokrimi um Maibritt und Colya?
Ist natürlich klar ;) , aber so bleiben copyandpaste-Teilnehmer außen vor und es gewinnt dann hoffentlich jemand, der wirklich Spaß an der Geschichte hat.

Hier der Link zu amazon für weitere Infos über den Roman:
http://www.amazon.de/Flensburger-Intermezzo-Gea-Nicolaisen-ebook/dp/B00W7CTT88/ref=pd_rhf_gw_p_img_1

Den Roman bekommt ihr als PDF, damit auch diejenigen ihn lesen können, die keinen Kindle besitzen.

Einsendeschluss für das Gewinnspiel ist der 30. April 12 Uhr, nicht verpassen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinner wird in meinem Blog bekannt gegeben (darum bitte den Kommentar mit einem Namen 'unterzeichnen', und wenn ihr euch den nur für dieses Gewinnspiel zulegt - aber anonym kann nicht gewinnen). Schaut also nach 12 Uhr am 30. April mal vorbei.

Diese Aktion wird von 'Blogger schenken Lesefreude' durchgeführt, eine wie ich finde tolle Idee.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück.
Eure Gea

Mittwoch, 22. April 2015

mittwochs mag ich... den Flensburger Hafen

Noch ist der Mittwoch nicht vorbei, ein ereignisreicher Tag, darum bin ich spät dran. Bei Frollein Pfau gibt es wieder die schöne Aktion mmi.

Ich möchte euch ein paar Impressionen vom Flensburger Hafen zeigen, denn dort spielt ein Gutteil meines Regiokrimis Flensburger Intermezzo.



Das Coverfoto ist dort entstanden, an einem herrlichen Spätsommertag, wie man ihn besonders im Norden Deutschlands finden kann.
Flensburg ist das Tor zu Skandinavien. Dänische Flaggen sieht man überall. Ich liebe das Rotweiß, es wirkt herrlich erfrischend. Im Roman brauchen Colya und Maibritt jedoch länger, ehe sie ein Mitglied der dänischen Minderheit in Flensburg aufspüren.


Das hier sind keine Dänenfähnchen, sondern Fischereiflaggen.


Im Hafen gibt es spannende Details zu entdecken - und auf Colyas Yacht einen Toten. Den hätte Colya lieber nicht gefunden.


Besonders sehenswert ist der Museumshafen mit den alten Haikuttern.


In diesem Jahr gibt es wieder ein tolles Event: das Flensburger Dampfrundum. Merkt euch den 10. bis 12. Juli, es lohnt sich. Dann zischt, pufft und knallt es wieder auf dem Wasser und an Land, wenn alles, was einen Schornstein hat, sich ein Stelldichein an der Förde gibt.


Der Flensburger Hafen ist wirklich malerisch. Das muss sogar Colya zugeben, während er zusammen mit Maibritt eine skrupellose Verbrecherbande jagt und schließlich im Wasser abtauchen muss, um nicht wie das Opfer auf seiner Yacht zu enden.



Donnerstag, 16. April 2015

Das Aprilbuch: Flensburger Intermezzo

Wie jeden Monat gibt es bei Nicole von niwibo das Buch des Monats. Diesmal möchte ich eines von mir ganz persönlich vorstellen. Es ist gewissermaßen taufrisch, da soeben als Ebook bei amazon erschienen, und doch ist es mein allerältestes.
Wie kann das sein?


Ganz einfach: Der Roman ist schon einmal veröffentlicht worden, und zwar 2004 als Paperback im Mohland-Verlag. Flensburger Intermezzo war mein allererstes veröffentlichtes Buch.
Könnt ihr euch meinen Jubel damals vorstellen?
Mir war, als wäre ich durch eine geheime Tür geschlüpft wie Alice und im Wunderland gelandet.


Vorher hatte ich ein Hobby - schon seit ein paar Jahren - ab jetzt durfte ich mich irgendwie Autorin oder Schriftstellerin nennen, auch wenn der Verlag klein war und nur eine begrenzte Auflage hatte.
Die ist inzwischen ausverkauft, darum habe ich die Rechte an meinem Roman zurückerhalten und ... das war auch erhebend.


Ich muss gestehen, zum Veröffentlichen habe ich ein gespaltenes Verhältnis. Das ist wie sein Baby aus der Hand geben. Darum war ich irgendwie auch froh, als ich es - nachdem es brav seine Pflicht erfüllt hatte - zurückbekommen habe.


Flensburger Intermezzo ist also mein Erstling - und wie es Autoren damit oft passiert, war ich mit den Jahren immer unzufriedener damit. Denn ich habe viel dazugelernt, der Roman aber enthielt all die Stilblüten aus der Anfangszeit. Das war wie der Blick in einen Hohlspiegel.
Diese 'Fehler'(!) habe ich nun fleißig eliminiert. Ich habe den Roman komplett überarbeitet.


Jetzt freu ich mich, mein Intermezzo erneut zu veröffentlichen, diesmal ganz alleine und genau so, wie es mir gefällt.


Das Cover habe ich mithilfe eines Fotos von mir erstellt, die Schriften ausgesucht, das Layout im Innern - wer einen farbigen Kindle hat, sollte auch farbige Überschriften sehen.


Geblieben ist das Abenteuer von Colya und Maibritt, die sich durch Flensburg kabbeln. Die beiden werde ich euch demnächst näher vorstellen.



Hier kommt der Klappentext:

Er will sich einen Traum erfüllen – Sie landet in einem Albtraum


Flensburg ist malerisch. Doch hinter den schmucken Fassaden der Grenzstadt zu Skandinavien werden nicht nur legale Geschäfte abgewickelt.
Das erfährt auch Colya, der eigentlich bloß seine frisch erworbene Yacht aus dem Flensburger Hafen nach Hamburg überführen will. Der dafür angeheuerte Mitsegler Sven erscheint nicht zur Abfahrt, dann wird ein unbekannter Toter an Bord gefunden. Colya gerät unter Verdacht. Kann Sven ihn entlasten?
Gemeinsam mit Svens Freundin Maibritt begibt sich Colya auf die Suche nach seinem Mitsegler – und bald sprühen die Funken zwischen dem ungleichen Duo.

Und jetzt verlinke ich den Post mit Nicoles Aktion :)